untertage

Zum dritten: Die Lokalpatrioten vom Kulturwochenende laden Freund und Feind ins Bremer Viertel. Auf der Bühne stehen erneut Kleinkünstler, Großmäuler und nahe Verwandte. Seid dabei wenn es heißt: schlagt dem Kapital ein Schnippchen und ein Veilchen mit der Linken. Bremer Kulturpolitik kostet Kohle und Kitaplätze – „untertage“ kostet fünf vierzich für sechs Beck’s. So ungefähr. Und ganz präzise: Drei Tage gegen die Verwertungslogik. Megalomanische Podiumsdiskussionen vs kühle Kellerkonzerte. Vodka vs Milch. Zeit vs Geld.

Sechzehn von hundert Bremern sind arbeitslos, fünfundzwanzig von hundert sind arm, vor allem Kinder. Geld gibt’s in diesem Staat für glamouröse Pleiteprojekte wie Space Park oder Bürgerschaft. Und wer geht leer aus? Ich mal wieder. Und du. Soziales, Bildung, Kultur werden auf ein Minimum zusammen gestrichen. Mit diesem Minimum können wir uns nicht zufrieden geben.

Gegen Sozialabbau, Rassismus und Ausgrenzung hilft seit jeher nur lauter Widerstand: 3000 beats per minute per weekend.

anglotzen:

www.kuwi.da.ru

antanzen:

untertage
Kulturaufbau – Klappe, die Dritte!, 02. – 04. juni 2006 (Pfingsten) im Viertel