Fahrrad-Verleihsysteme deutschlandweit im Kommen

Eine sowohl umweltfreundliche wie auch sportliche Alternative Möglichkeit, sich fortzubewegen, kommt derzeit in immer mehr deutschen Städten zum Zuge: ein übergreifender Fahrradverleih. Das derzeit noch bekannteste und am weitesten verbreitete „Call a bike“-System  der Deutschen Bahn AG bietet dabei ein sehr gutes Vorbild. Via Handy können die Kunden ein Fahrrad einfach in der Stadt, in der sie ankommen, vorbestellen, und nach Gebraucht wieder an einer der Terminalstationen abgeben. Das Ganze funktioniert somit vollkommen automatisch. Die stadtinternen Verleihsysteme unterscheiden sich ein wenig voneinander, arbeiten aber sämtliche nach dem selben Prinzip. Nach einer vorheriegen Registrierung oder per Kreditkarte können die Räder ausgeliehen werden, zu einem Stundenpreis zwischen einem und sechs Euro, jedoch einem maximalen Tagespreis von rund 10 Euro, und nach der Nutzung wieder an einer der Stationen abgestellt werden. Das Praktischste an der ganzen Sache ist, dass man das Fahrrad nicht an der selben Station abstellen muss, wo man es abgeholt hat. Dadurch erhöht sich die eigene Mobilität enorm. Zu den anbietenden Städten gehören laut des ADFC in Bremen unter anderem Leipzig und Hamburg.