Mitmachen – Bremen-Blogger gesucht!

Das Bremen-Blog ist offen für jeden, der gern über seine Stadt schreiben möchte.

Persnliches wie politisches, todernstes wie humorvolles, schreib worber du willst und was deine Mitbrger interessiert!
Wenn du auch dabei sein willst, kannst du dich anmelden und direkt losbloggen.

9 Gedanken zu „Mitmachen – Bremen-Blogger gesucht!

  1. Geelbeen

    Bremen-blog find ich gut. Da kann man mal seine Meinung loswerden, ohne zensiert (Weser-Kurier)oder gar aussortiert zu werden, weil es nicht zum Anzeigengeschäft passt.

    Bin neu im Bloggen – muss erst noch Erfahrung schöpfen.

    Antworten
  2. Nordbremer

    Wie das hier funktioniert ist mir irgendwie noch nicht klar – aber ich übe. Mal sehen was passiert.

    Antworten
  3. Karol

    Moin,
    ne feine sache so ein blog aus bremen für bremer finde ich gut, regional ist halt ne anderer schnack , da kann man auch mal mitreden und ist direkt am geschehen.
    Hier mal ein regionales branchenbuch nur für bremen: http://www.brermer-branchenbuch.de
    Hoffe ich darf das hier posten.

    Gruß
    Karol

    Antworten
  4. Finke

    Das ändert sich beim Gelben Sack

    In der Stadt Bremen wird das Verteilen und Einsammeln der Gelben Säcke für Verpackungsmüll neu organisiert. So werden künftig keine Wertmarken mehr verschickt.

    Für die Bremerinnen und Bremer soll in Sachen Gelber Sack vieles beim Alten bleiben. Das ist das Versprechen von Klaus Kögel, Geschäftsführer der RMG Rohstoffmanagement. Seine Firma mit Sitz in Eltville am Rhein ist ab dem 1. Januar 2018 für das Verteilen und das Einsammeln der Gelben Säcke in Bremen verantwortlich. Eine kleine Revolution in Bremen, denn mehr als 20 Jahre lang war das die Aufgabe der Firma Nehlsen. Aber bei der jüngsten deutschlandweiten Ausschreibung unterlag das Bremer Unternehmen dem Konkurrenten aus Hessen.

    Auch künftig könnten Gelbe Säcke gegen Vorlage einer Wertmarke in mehr als 100 Ausgabestellen im gesamten Stadtgebiet abgeholt werden, sichert Kögel zu. Allerdings sollen künftig keine Wertmarken mehr per Post verschickt werden. „Die Verbraucher können ab Januar im Internet einen Code abrufen.“ Wer keinen Internetzugang habe, könne bei einer Hotline anrufen. Es reiche, sich den Code aus Buchstaben und Zahlen von der Seite abzuschreiben, auf dem Smartphone vorzuzeigen oder auch auszudrucken. In einer Übergangsphase bis zum 1. April könnten die Rollen mit den Gelben Säcken aber auch ohne Code abgeholt werden, so Kögel weiter.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.